Radfahrerverein Germania Delitzsch e.V

 2.Radrennen "Rund um die Schafshöhe" am 05.August 2006

 

 

 

 

 

 

 

 Leipziger Volkszeitung 07.08.2006 / Lokalteil Delitzsch-Eilenburger – Schkeuditz

Von Alexander Bley

Radler trotzen Regen

Wolteritzer Feuerwehr hilft mit Pavillon

Wolteritz. Zeitweise hatten die Veranstalter des Radrennens am Schladitzer See bei Wolteritz Angst, dass die Pavillons wegfliegen. Der Wind und der zeitweise starke Regen wollte dem austragenden Radsportverein
Germania Delitzsch einen Strich durch die Rechnung machen. Mit viel Tape und zusätzlichen Streben
wurde das freie Feld aber nicht dem „Schietwetter“ überlassen, über welches sich die Surfer am See gefreut haben dürften.
Trotzdem fanden gut 350 Starter den Weg nach Wolteritz auf den drei Kilometer langen Rundkurs. Neben bundesweit startenden Teams traten unter anderem auch einheimische Sportler in die Pedale. Doch in der Endwertung spielten weder die Pedalritter vom Schkeuditzer Team Judokan noch die Starter von Germania Delitzsch eine gewichtige Rolle.
                                       

Waltraud Uhlig (links) und Gudrun Pfordte hatten den
Kuchenstand beim Radrennen in Wolteritz voll im Griff.

Foto: Günther Hunger

 Carsten Krause, Vereinsvorsitzender von Germania, lobte die Zusammenarbeit mit der Stadt Schkeuditz sowie das freiwillige Auftreten der Wolteritzer Wehr. Letztere wiesen auch im strömenden Regen die Teamfahrzeuge ins Fahrerlager auf der Starterwiese. Zudem stellten sie einen weiteren Pavillon zur Verfügung, so dass sich die Radsportbegeisterten während ihres Aufenthaltes unterstellen konnten. Die Wolteritzer nahmen das Wetter mit Humor. „immer wenn Radrennen ist, regnet es“, sagte Michael Ehrt, als er sich im W50 aufwärmte.