Radfahrerverein Germania Delitzsch e.V

 Leipziger Volkszeitung vom 03.07.2006

 

 

 

 

 

Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung LVZ

Mara Schneider und Dominic Welters , Photo Manfred Lüttich

Rad-Nostalgiker liefern sich spannende Rennen

Es war eine Premiere, und sie ist nach den Worten von Carsten Krause, dem Vorsitzenden des Radsportvereins Germania Delitzsch, „gelungen, auch wenn es durchaus ein paar Zuschauer mehr hätten sein können“. Den knapp 400 Meter langen Rundkurs im Bereich Roßplatz/Bitterfelder Straße/Karlstraße/Wallgraben säumten in der Tat nur wenige Fans des gepflegten nostalgischen Zweirads. Doch die, die kamen, hatten Spaß am ersten historischen Radrennen bei einem Stadtfest. „Wir wollten mal was Neues machen“, begründete Krause den Schritt, mit Hilfe der Fahrradveteranen-Freunde Dresden und dank der Unterstützung durch eigene Mitglieder gut erhaltene Untersätze aus den Jahren 1888 bis 1972 zu präsentieren.

Für Aufsehen sorgten vor allem die Herren auf den Hochrädern. Einen Start-Ziel-Sieg feierte in dieser Kategorie der Queringer Felix Dorn. Der 21-Jährige hatte drei Stunden vor dem Rennen erstmals auf der „sehr gewöhnungsbedürftigen Maschine“ gesessen. Frank Papperitz als Zweiter und der 58-jährige Gerhard Eggers als Dritter setzten dem Jungspund mächtig zu. Der war nach den fünf Runden nur noch platt:“Ich muß mich jetzt erst mal hinlegen.“

Auch Felix's Kumpel Patrick Graf(20), der das große Männer-Rennen mit Normal-Rädern gewann, musste pumpen. „Respekt vor der Leistung meiner wesentlich älteren Gegner“, sagte er-und meinte damit unter anderem den 81-jährigen Erich Stammer aus Leipzig, DDR-Steher-Meister von 1954.

Bei den Damen fuhr Andrea Schubert mit ihrem Mifa-Mini am schnellsten. „Mit dem Klapprad bin ich noch regelmäßig zum Einkaufen unterwegs, weil die Delitzscher mir vor einiger Zeit mein Giant-Trekking-Bike geklaut haben“, erzählt die 45-Jährige.