Radfahrerverein Germania Delitzsch e.V

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 Bericht aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.03.2013 / Lokalteil Delitzsch-Eilenburger

Delitzscher setzen ein Achtungszeichen

Radsportler lassen schon aufhorchen

Delitzsch/Algier. Noch bis morgen strampeln sich die Herren des Teams Ur-Krostitzer Univega Delitzsch in Algerien einen ab. Kurz vor dem Ende der knüppelharten, achttägigen Tour d'Algerie haben Erik Mohs und Co. einige bemerkenswerte Ergebnisse eingefahren. Dabei schlugen die Amateure vom Lober den Profis so manches Schnippchen.
Von Johannes David
Auf der vierten Etappe schlug Mohs bei seinem Debüt im Ur-Krostitzer-Univega-Trikot zu, fuhr sensationell auf Rang fünf, sammelte damit die begehrten UCI-Punkte des Radsport-Weltverbandes und qualifizierte sich für die Deutsche Meisterschaft. "Ein Achtungszeichen", nannte UKU-Team- manager Renzo Wernicke diesen Auftritt. Eigentlich galt die Rundfahrt für das Delitzscher Quintett nur als erweiterte Saisonvorbereitung. Angesichts der himmelhoch-jauchzenden Konkurrenz (das Gelbe Trikot trägt zur Zeit der frühere Tour de France Etappensieger Stefan Schumacher) und diverser diabolischer Teilstücke, inklusive mehrerer Tausend Höhenmeter, rechnete eigentlich keiner mit herausragenden Ergebnissen.
Dass die Delitzscher Equipe nun doch schon auf sich aufmerksam machte, nimmt ihr womöglich etwas Druck vor dem kommenden Wochenende. Denn dann tanzt die Mannschaft auf zwei Hochzeiten. Ein Teil sucht im hohen Norden in Nordhof-Aschaffel nahe Kiel sein Glück, der andere Teil im bayerischen Zusmarshausen. Vielleicht werden es ja sogar zwei goldene Hochzeiten.
Dann ist auch Sprinterkönig Eric Baumann mit von der Partie. Der 32-Jährige hat gerade seine theoretische Prüfung zum Versicherungskaufmann gepackt und schob vergangene Woche mal eben ein Kurztrainingslager auf Mallorca ein. Dort, wo der Rest des Teams schon vom 22. Februar bis 6. März weilte und bei einem Rennen vor Ort den ersten Podestplatz der blutjungen Saison ergatterte. Passend zur jungfräulichen Radfahrer-Jahreszeit war es dem 19-jährigen Frischling Florian Schröder vorbehalten auf Rang drei zu fahren. "Sehr, sehr gut, gerade wenn man bedenkt, dass unsere besten Leute nicht am Start waren", lobte Wernicke.
Dort also drehte Baumann einsam seine Runden. Ziel: Den Körper stählen, Verstand ausschalten, um sich zu quälen. Schließlich will der Ex-Profi seinen Vorjahres-Auftritt an der Küste veredeln. Damals gab es zwei zweite Plätze an ebenso vielen Tagen. Und da Baumann am Donnerstag 33 wird, wollen die Teamkollegen ihm sicher gern einen Erfolg zum Ehrentag kredenzen. "Mal sehen, wie Eric dann in Form ist", wiegelt Wernicke ab. "Ansonsten haben wir mit Erik Mohs und Sascha Damrow zwei weitere Asse im Ärmel." Schwer vorstellbar, dass sich Baumann von den zwei Jung- spunden auf der Nase herumtanzen lassen will.

Renzo Wernicke, zur Leistung auf Mallorca:
Sehr, sehr gut, gerade wenn man bedenkt,
dass unsere besten Leute nicht am Start waren.

Beim Trainingslager auf Mallorca herrscht im Team Ur-Krostitzer Univega offenbar beste Stimmung.Foto: privat