Radfahrerverein Germania Delitzsch e.V

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 Bericht aus dem Bitterfelder Spatz vom 06.04.2013

Erste Erfolge nach hartem Wintertraining

Delitzscher Radteam sorgt für Aufmerksamkeit

Delitzsch (jm). „Der Radsportler wird im Winter gemacht, dies ist zwar ein uralter Spruch, trifft es aber genau. Deshalb verbrachten wir viel Zeit im Fitnessstudio mit Kniebeuge, Beinpresse, Bauch und Rückenübungen.“ so Renzo Wernicke, Teamchef beim Radteam Ur-Krostitzer Univega.

Doch damit nicht genug, egal wie die Witterung auch war, galt es sich mit Joggen und Radfahren die Kondition als Grundlage für die Saison zu holen. Auch Trainingslager in wärmeren Gefilden standen auf dem Programm der Elite-Fahrer. Täglich 200 Kilometer und mehr wurden im Sattel zurückgelegt.
„Die Fahrer des Teams opfern für den Radsport ihre komplette Freizeit und den Urlaub. Wir sind alle Amateure , dass darf man an dieser Stelle nicht vergessen.“ Zeigte sich Renzo Wernicke begeistert von seinem Team, in dem er zusammen mit Ex-Telekom-Profi Eric Baumann in den Rennen die Kapitänsbürde trägt. Nach Achtungserfolgen bei der Algerien-Rundfahrt stand das erste Rennen im eigenen Bundesland auf dem Programm.

Zur 56.Auflage des Sachsenringradrennens startete im Elite-Feld das Team Ur-Krostitzer Univega. Insgesamt galt es, 20 Runden auf der traditionsreichen Rennstrecke zurückzulegen. 70 anspruchsvolle Kilometer warteten auf das hochklassig besetzte Feld.

Martin Boubal vom VC Ratisbona Regensburg, Nils Plötner vom Team Stölting und Stefan Gaebler vom Team Univega Ur-Krostitzer (von links) sprinteten am Sachsenring um den Sieg. Foto:Verein

Vom Start an gab es viele Attacken aus dem Feld heraus. Ständig aufmerksam versuchte das Team Ur-Krostitzer Univega in den einzelnen Spitzengruppen , von denen sich keine entscheidend absetzen konnte, vertreten zu sein. Nach gut 35 Kilometern lösten sich 19 Fahrer aus dem Hauptfeld. Bis zu 45 Sekunden Vorsprung erarbeitete sich die Gruppe. Mit in der Spitze fuhren Stefan Gaebel, Alexander Tiedke, Henner Rödel, Eric Baumann vom Team Ur-Krostitzer Univega. Nach einigen Runden war das jagende Hauptfeld erfolgreich und fing die Ausreißer ein. Schließlich löste sich eine Gruppe mit fünf Rennfahrern, darunter erneut Stefan Gaebel. Somit war das Delitzscher Radteam in der rennentscheidenden Situation aufmerksam. Im Sprint mußte sich Gaebler aber Martin Boubal vom VC Ratisbona Regensburg und Nils Plötner vom Team Stölting geschlagen geben. Eric Baumann als Siebenter, Mathias Wiele auf Platz acht und Tobias Barkschat als Elfter rundeten das erfolgreiche Abschneiden ab. Somit ging die Teamwertung an das Team Ur-Krostitzer Univega. Die nächsten Auftritte des Teams sind in Rostock, Magdeburg, Polen, Berlin und Dänemark.