Radfahrerverein Germania Delitzsch e.V

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 Bericht aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.04.2013 / Lokalteil Delitzsch-Eilenburger

Mit Baumann gegen den Frühjahrs-Frust

Ex-Profi wird Zweiter in Aichach und sorgt für einzigen Lichtblick im Team Ur-Krostitzer Univega

Delitzsch. Auf ihren Kapitän können sich die Radfahrer des Teams Ur-Krostitzer Univega Delitzsch verlassen. Ex-Profi Eric Baumann hat mit dem zweiten Platz beim Aichacher Frühjahrsstraßenpreis für den einzigen Lichtblick gesorgt. Bei den übrigen Auftritten konnte die nordsächsische Equipe nicht überzeugen. Teammanager Renzo Wernicke fordert eine deutliche Steigerung in den kommenden Wochen. Wenn möglich schon ab morgen, wenn ein Teil der Mannschaft die dreitägige Rundfahrt Kalusz Kominu durch Polen in Angriff nimmt. Der andere Teil bestreitet am Sonnabend das 10. Kriterium "An der Red Bull Arena" Leipzig.
Irgendwie hatten sich alle den Saisonstart ganz anders vorgestellt. Nach den hochkarätigen Winterverpflichtungen wie Erik Mohs oder Mathias Wiele, galten die Delitzscher vor den ersten Rennen als neue Nummer eins im deutschen Amateur-Radsport. Doch es kam irgendwie alles ganz, ganz anders. Mittlerweile ist der halbe April verstrichen - ein Sieg steht aber noch immer nicht zu Buche. Und so macht sich langsam Frust breit in der erfolgsverwöhnten Univega-Seele. "Was wir bis jetzt abgeliefert haben, ist einfach nicht befriedigend", zeterte Wernicke gestern. Vor diesem Wochenende sollte deshalb noch einmal "Klartext" geredet werden. Heißt übersetzt: Wer nicht immer Vollgas gibt, sitzt auf dem Schleudersitz, kann sich schonmal Gedanken machen, wo er 2014 fährt.
Für einen gilt das ganz sicher nicht. Topsprinter Baumann scheint trotz suboptimaler Vorbereitung in guter Frühform, musste in Aichach nach 105 welligen Kilometern nur Florenz Knauer den Vortritt lassen. Der war dem großen Feld eine Runde vor Schluss entwischt. Die hetzende Meute kam 50 Meter zu spät, so musste sich Baumann mit Rang zwei Begnügen. "Wenn der Capitano dabei ist, spuren die Jungs, dann stimmt die Tendenz", bemerkte Wernicke. Nur ohne den Leitwolf scheint nicht viel zu gehen. Der Rest der Truppe versagte in Bramsche und Börger kläglich. Ein 9. Platz von Mohs "Rund um den Bramscher Berg" war für die eigenen Ansprüche zu wenig.
Umso motivierter dürfte Mohs sein, am Sonnabend seinen Vorjahreserfolg an der Red Bull Arena zu wiederholen. "Vielleicht schießt er ja wieder einen ab", hofft der Teamchef auf das Double. Er selbst startet schon morgen mit einigen Mannschaftskollegen zur Auftaktetappe der kleinen Polen-Rundfahrt nahe Breslau. Dort sind auch wieder allerhand Profis am Start, die der Ur-Krostitzer Univega Delegation sicher keine Gastgeschenke überreichen werden.
Johannes David

Eric Baumann

Foto: privat