Radfahrerverein Germania Delitzsch e.V

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 Bericht aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.05.2013 / Lokalteil Delitzsch-Eilenburger

Die Erntezeit beginnt

Team Ur-Krostitzer Univega vor der Sachsenmeisterschaft optmistisch

Delitzsch (jd). So langsam kommen die Radfahrer des Delitzscher Teams Ur-Krostitzer Univega ins Rollen. Nach dem ersten Saisonsieg durch Stefan Gaebel in Rochlitz (wir berichteten) verkaufte sich die Mannschaft auch bei drei Rennen in Dänemark teuer, hielt mit der Konkurrenz aus dem Profilager Schritt. Dazu sicherten sich Thomas Becker und Henner Rödel beim Vier-Tage-Rennen auf der legendären Leipziger Bahn zwei Tagessiege und Gesamtplatz drei. Für das Jedermann-Team verlief der Auftakt zum German Cycling Cup (GCC) dagegen ernüchternd.
Wer weiß was für das dynamische Duo Rödel/Becker drin gewesen wäre, wenn die beiden zwischendurch nicht von einem Schaden an Beckers Arbeitsgerät zurückgeworfen worden wären. "Ihre zwei Erfolge waren wirklich sehr überlegen. Sie haben ein Achtungszeichen vor dem großen Sechs-Tage-Rennen im Juni gesetzt", befand Teammanager Renzo Wernicke. Beim nächsten Ritt durch das Leipziger Oval sollen bis zu 30 Mannschaften dabei sein und das Event wieder an glorreiche Zeiten heranführen.
Mit einem glorreichen Halunken bekam es die Ur-Krostitzer-Univega-Abordnung in Dänemark zu tun. Stefan Schumacher, einstiger Held und nun mitten in einen riesigen Dopingprozess verstrickt, pendelt momentan zwischen Gerichtsterminen und Radrennen. Und weil sich auch andere klangvolle Namen ins Land der Olsenbande verirrt hatten, waren die Nordsachsen mit den Plätzen 15 und elf für Eric Baumann durchaus zufrieden. "Das geht voll in Ordnung. Jetzt müssen wir aber die Früchte dieser schweren Rennen vor der eigenen Haustür ernten", gibt Wernicke den Kurs vor. Spätestens am Sonntag bei den sächsischen Landesmeisterschaften in Waldenburg sollen wieder Titel her. "Ich bin felsenfest überzeugt, dass wir dort mit der Spitze mithalten können", erklärt Wernicke.
Nicht wirklich mit der Spitze mithalten konnten die Jedermänner beim GCC-Saisonauftakt in Göttingen. Mit einer im Vergleich zum Vorjahr auf vielen Positionen veränderten Truppe sprang Rang zehn in der Gesamtwertung heraus. Übrigens: Gleich 167 Mannschaften mit 3280 Fahrern standen am Start.

Renzo Wernicke: Das geht voll in Ordnung. Jetzt müssen wir aber die Früchte
dieser schweren Rennen vor der eigenen Haustür ernten.

Thomas Becker (links) und Henner Rödel holen Platz drei in Leipzig.

Foto: privat