Radfahrerverein Germania Delitzsch e.V

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 Bericht aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.05.2013 / Lokalteil Delitzsch-Eilenburger

Heilsame Machtworte

Team Ur-Krostitzer Univega dominiert Landesmeisterschaften

Delitzsch. Es bedurfte diverser Machtworte des Chefs, doch jetzt scheinen die Radfahrer des Teams Ur-Krostitzer Univega Delitzsch ihren Obermotz Renzo Wernicke endlich erhört haben. Bei den Landesmeisterschaften von Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie Berlin-Brandenburg räumte die Mannschaft ab. An diesem Wochenende soll vor der Haustür der nächste Sieg dazukommen.
Von Johannes David
Wer lange fährt, fährt gut - unter diesem Motto lässt sich die Leistungsexplosion bei den Titelkämpfen trefflich zusammenfassen. Zunächst landeten Johannes Heider, Mathias Wiehle und Stefan Gaebel in dieser Reihenfolge einen Dreifach-Triumph in Waldenburg, wo die sächsisch-sachsen-anhaltische Meisterschaft ausgefahren wurde. "Ein Wahnsinnstag", entfuhr es selbst dem erfolgsverwöhnten Wernicke. "Und es war alles da, was Rang und Namen hatte." Doch es sollte noch besser kommen.
Ein paar Kilometer weiter nördlich, genau genommen in Schenkendöbern, holte sich Eric Baumann den Berlin-Brandenburg-Titel. Kollege Alexander Tiedke komplettierte den Soloritt des Ex-Profis als Dritter. "Das war die Reaktion, auf die ich gewartet habe. Endlich mal ein dominanter Auftritt von uns", merkte Wernicke an. Und weil aller guten Dinge drei sind, manchmal alles zusammen kommt, sprang auch beim sagenumwobenen Lindener Bergpreis ein paar Tage zuvor Rang eins heraus. Stefan Gaebel machte es möglich. Zuvor hatte Baumann seine Mannschaft perfekt dirigiert und begnügte sich mit dem dritten Podestplatz. "Wenn ich ehrlich bin, habe ich vorher nicht daran geglaubt", gab Teamchef Wernicke zu.

Familienfoto mit Arbeitsgerät: Alexander Tiedke, Eric Baumann, Stefan Gaebel, Henner Rödel und Johannes Heider (von links) feiern die Erfolge der letzten Tage.Foto: privat


Auch für die Jedermann-Abteilung des Rennstalls geht es voran, wenn auch in kleineren Schritten. Beim zweiten Lauf des German Cycling Cups (GCC) in Frankfurt sprang Platz acht in der Mannschaftswertung heraus, auf ebendiesen kletterte das Team in der Gesamtwertung. Schon an diesem Sonntag wollen die Jungs sich weiter verbessern. Der Klassiker "Rund um Köln" steht an.
Derweil spart sich die Elite-Auswahl ausnahmsweise die weiten Wege, kehrt lieber vor der eigenen Haustür. Beim Holzhausener Dreieckrennen (Sonntag) gilt es schließlich, den Vorjahreserfolg zu verteidigen. Geeignete Kandidaten finden sich genug. Stefan Gaebel, Henner Rödel oder auch Neuverpflichtung Erik Mohs. Dem fehlt in dieser Saison bisher noch ein Sieg. Sicher sind die Kollegen gern bereit, dem Lokalmatador endlich zum großen Sprung zu verhelfen. Der Teamchef selbst muss sich fürs Erste allerdings schonen. Bei einer Untersuchung stellte sein Arzt Bakterien im Blut fest, verordnete drei bis vier Wochen Rennpause und Antibiotika. Wernicke trocken: "Man wird eben alt." Dabei sah er noch vor kurzem beim Einladungsrennen in Wittenberg taufrisch aus, landete hinter den Größen Jens Voigt, Stefan Radochla, Bert Grabsch und Robert Bartko auf einem heldenhaften fünften Platz.