Radfahrerverein Germania Delitzsch e.V

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 Bericht aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.05.2013 / Lokalteil Delitzsch-Eilenburger

Werbe-Weisheiten im Bier-Hauptquartier

Hauptsponsor Ur-Krostitzer und die hiesige Radsportelite
preisen einander beim gemeinsamen Stelldichein

Krostitz. Kaum ist der Teamchef mal nicht da, tanzen die Mäuse auf den Tischen - oder so ähnlich. Gestern Mittag genehmigten sich Eric Baumann, Stefan Gaebel und Johannes Heider erstmal ein Pils. Chef de mission Renzo Wernicke steckte schließlich grade mitten im Familienausflug, was die sonst um diese Zeit streng abstinenten Jungs vom Team Ur-Krostitzer Univega ausnutzten und gleichzeitig ihrem brauenden Hauptsponsor eine helle Freude bereiteten. Der hatte schließlich die nordsächsische Radsportelite nebst diverser Lokalprominenz in sein Hauptquartier geladen. Man tauschte Trikots und wärmende Worte aus, während draußen der Regen unaufhörlich darnieder prasselte.
Seit fünf Jahren engagiert sich Ur-Krostitzer nun als Sponsor des Teams und des dazugehörigen Vereins RV Germania Delitzsch, hat seine Unterstützung auch in diesem Jahr weiter ausgebaut, was Brauerei-Chef Wolfgang Welter mit markigen Worten kommentierte: "Wir sehen das Team als Aushängeschild und Zugpferd für die Region. Fahrrad und Bier - das passt einfach." Wobei angesichts drohender Promillegrenzen letztgenannter Spruch noch einer genauen Überprüfung bedarf, ehe er eines Tages als Werbeslogan Verwendung findet.
Überhaupt schienen die anwesenden Herren untereinander eine Wette laufen zu haben, wer wohl die besten Marketing-Weisheit hervorbrächte. Holger Tschense etwa, Vorsitzender des sächsischen Radsportverbandes, befand: "Wir sind stolz auf solche Vereine und Germania Delitzsch ragt in Sachsen heraus. Sie nehmen eine Vorbildrolle ein." Germania-Vorstandsmitglied Steffen Wust nahm den Ball oder vielmehr das Rad auf, säuselte: "Siege sind schön, aber wichtiger ist uns Beständigkeit." Landrat Michael Czupalla (CDU) reite sich artig in die Reihe der verbalen Schulterklopfer ein: "Es ginge vieles nicht, wenn wir unsere Brauerei nicht vor Ort hätten." Wust warb unterdessen um weitere Unterstützung, schließlich plane man 2014 wieder ein Radrennen in Delitzsch zu veranstalten.
Eric Baumann und Co. stellten dann recht bald das Bierchen zur Seite. Am Wochenende warten wieder große Aufgaben. Die Lichterfelder Rundstreckenrennen, der Sparkassen-Cup Zwickau und das Templiner Altstadtrennen stehen im Kalender.
Johannes David

Gut gelaunt: Wolfgang Welter, Holger Tschense, Eric Baumann, Stefan Gaebel,
Johannes Heider, Michael Czupalla und Steffen Wust.Foto: Alexander Bley