Radfahrerverein Germania Delitzsch e.V

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 Bericht aus dem Delitzscher WOCHENKURIER vom 05.06.2013

Die Brauerei hält zum Radsport

Ur-Krostitzer erweitert Engagement für Delitzscher Renner

Dem Radsport geht’s weltweit nicht gut. Das Sterben einst nahmhafter Rennställe und Rennen ist dem massenhaften Rückzug prominenter Firmen zuzuzschreiben, denen die Verstrickungen der Sportler in ein wohlorganisiertes Dopingnetz zu weit gingen.


Begießen die Zusammenarbeit: Brauereichef Wolfgang Welter, Holger Tschense,
Eric Baumann, Johannes Heider, Stefan Gaebel, Michael Czupalla und Steffen Wust (v.l.)
Foto:FF

Krostitz. Friedensfahrt und Sachsen-Tour sprangen die Geldgeber ab. Die Teams T-Mobile, Gerolsteiner und Milram zerfielen oder fanden ausländische Nachfolger. Deutsche Idole „glänzten“ mit positiven Doping-Proben.
In diesem Negativumfeld wuchs ein zartes Pflänzchen heran. Unter dem Dach des RV Germania Delitzsch wurde 2009 das Univega-Team gegründet. An seiner Spitze: Elite-Fahrer. 2012 war sein erfolgreichstes Jahr: Knapp 20 Siege konnten eingefahren werden.
Inzwischen wurden sogar Cracks wie die Sprinter Eric Baumann und Erik Mohs verpflichtet. Auch dank des Engagement der Ur-Krostitzer-Brauerei.
„Bei Germania Delitzsch und dem Univega-Team kommen Breiten- und Spitzensport auf harmonischer Weise zusammen“, begründet Dr.Ines Zekert von der PR-Abteilung des Bierherstellers die Unterstützung, die unterhalb eines sechsstelligen Betrages liegen soll.
Dafür trägt das Team seinen Geldgeber im Namen: Ur-Krostitzer Univega. Das würdigte Landrat Michael Czupalla als „tollen Werbeträger, nicht nur für die Brauerei, sondern für die gesamte Region“.
„Wir sind zur Zeit das erfolgreichste Elite-Team Deutschlands“, ergänzt Teamchef Renzo Wernicke, der in Sandersdorf eine Allianz-Agentur betreibt. Der ehrgeizige Mann hat einen Traum; „Ein Profi-Team in Sachsen.“
Dafür wären mindestens 250.000 Euro vonnöten.
Ras