Radfahrerverein Germania Delitzsch e.V

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 Bericht aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.07.2013 / Lokalteil Delitzsch-Eilenburger

Wiele verpasst DM-Medaille

Delitzsch (jd). Das hatten sich die Jungs vom Team Ur-Krostitzer Univega ganz anders vorgestellt. Bei der Deutschen Meisterschaft im Bergfahren wollten die Radsportler mindestens auf Podest, liebäugelten insgeheim sogar mit dem Titel. Doch die großen Hoffnungen zerschellten am Engener Berg (Baden Württemberg). Mitfavorit und Vorjahresvize Mathias Wiele wurde nur Vierter, Johannes Heider Fünfter. "Das ist schon eine Enttäuschung, bei der Klasse die wir haben", gab Teamchef Renzo Wernicke unumwunden zu. Wiele fehlte es im richtigen Moment an Selbstvertrauen, statt anzugreifen blieb der 27-Jährige passiv - und verpasste die entscheidende Attacke. Das Meistertrikot schnappte sich Wolfram Kurschat.
Wenig tröstlich, dass keine 24 Stunden später zwei UKU-Siege folgten. Stefan Gaebel stellte in Ingolstadt mal wieder seine derzeitige Topform unter Beweis und verwies den Tschechen Martin Boubal nach 111 Kilometern auf Rang zwei. "Das ist ein bisschen Wiedergutmachung, damit du wieder schlafen kannst Renzo", meinte Gaebel in Richtung seines Chefs. Und weil man sich in der Mannschaft offenbar sehr große Sorgen um die Nachtruhe des Strippenziehers im Hintergrund machte, ließ Eric Baumann in Hainichen beim Wolfram-Lindner-Gedächtnisrennen sogleich den nächsten Erfolg vom Stapel. Schon nach einer Runde setzte sich der Ex-Profi gemeinsam mit Uwe Hartmann (Team Collos) vom Feld ab und ließ nie Zweifel an seinem Erfolg aufkommen. Doch selbst dieser klare Triumph vermochte Wernicke nicht so recht aufzubauen: "Pflichtsieg", nannte der Boss die ganze Angelegenheit. Dafür strahlte er, ob der Leistung von Oldie Thomas Becker (42), dessen dritter Platz sei "richtig stark" gewesen.
Und als hätte die Vorsehung geahnt, dass die Deutsche Meisterschaft Wunden aufreißen würde, gebietet der Radsport-Kalender den Jungs von Ur-Krostitzer Univega nun eine Woche Ruhe. Zeit für einen kurzen Sommerurlaub, ein paar Bierchen - und um die Enttäuschung aus den Köpfen zu bannen
.