Radfahrerverein Germania Delitzsch e.V

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 Bericht aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.02.2014 / Lokalteil Delitzsch-Eilenburger

  Der "alte Sack" und die Willenskraft

Ur-Krostitzer Giant mehrfach im Trainingslager / Mohs bereitet sich auf Paracycling-WM vor

Delitzsch. Das Radsport-Team Ur-Krostitzer Giant aus Delitzsch steckt ganz tief drin in den Vorbereitungen auf die neue Saison. Renzo Wernicke und Eric Baumann haben ihr erstes Mallorca-Trainingslager gerade hinter sich gebracht, jetzt schrubbt der zweite Teil der Mannschaft Kilometer auf der Balearen-Insel. Kollege Erik Mohs sieht derweil der Paracycling-Weltmeisterschaft entgegen.
Von Johannes David

Runden auf dem Rad-Oval in Leipzig: Erik Mohs (links) und Tim Kleinwächter trainieren für die Paracycling-Weltmeisterschaft.Foto: Christian Nitsche

Zusammen mit dem schwer sehbehinderten Tim Kleinwächter peilt Mohs im Tandem über 4000 m auf der Bahn die WM an. Heute kämpft das Duo um nationale Qualifikation für die Titelkämpfe ab 10. April im mexikanischen Aguascalientes. Neben Kleinwächter/Mohs gelten Christian Veith und Marcel Kalz als große Favoriten.
Das Team in der Heimat jedenfalls sichert Mohs die volle Unterstützung zu. "Wir richten alles auf 2016 aus, wollen Erik unbedingt an uns binden", sagt Ur-Krostitzer-Giant-Boss Wernicke. Warum so langfristig? Nun, 2016 steigen die Paralympics in Rio de Janeiro und die acht besten Tandems der WM qualifizieren sich für die Olympischen Spiele der Sportler mit Behinderung.
Überdies verliert die Delitzscher Equipe nicht die aktuelle Straßensaison aus den Augen. Kapitän Baumann (33) und der mittlerweile 41-jährige Wernicke haben gerade zwölf Tage Mallorca hinter sich - allerdings nicht als Teil eines der berüchtigten Kegelclubs, die im Winter die Herrschaft auf Mallorca übernehmen. Vielmehr spulte das dynamische Duo der Altmeister erbauliche 1700 Kilometer auf dem Rad ab. Die Waden des Capitanos schlucken solche Distanzen offenbar noch immer mühelos. "Es war ganz entspannt", sagt Baumann und schiebt dann ganz schnell hinterher: "Wir waren schon sehr fleißig." Und wie schlug sich sein Spannemann im fortgeschrittenen Radfahreralter? "Man denkt ja immer Renzo ist ein alter Sack, aber von seiner Willenskraft können sich einige 'ne Scheibe abschneiden", verteilt Baumann verbale Schulterklopfer von Oldie zu Ur-Oldie.
Der Rest des Rudels fürchtete scheinbar die Aufsicht der beiden gestrengen älteren Herren und setzte sich erst jetzt gemeinsam mit dem sportlichen Leiter Kalle Pohl gen Balearen ab. Falls dort irgendwer die Zügel schleifen lässt, droht die Rache der Teamoberen schon bald. Am 9. März fahren alle noch einmal gemeinsam ins Trainingslager. "Da werden wir den Puls richtig hochschnippen lassen", kündigt Baumann an. Nach dem Grundlagen-Training im Februar folgt im März nämlich eine Spezialbehandlung mit vielen Sprints und simulierten Wettkampf-Fahrten.
Nur eines bereitet der Mannschaft derzeit unruhige Minuten. Es sind noch nicht alle neuen Arbeitsgeräte und -materialien angekommen. Radlieferant Giant hat ebenso Lieferprobleme wie Klamotten-Ausstatter Redvil. In der 9. Kalenderwoche soll alles da sein. Das wäre gerade rechtzeitig vor der nächsten Mallorca-Reise.

Prächtige Aussichten: Eric Baumann während des Trainingslagers auf Mallorca.

Foto: privat